60 Jahre Prijon Kajaks aus Deutschland

 LIEBE PADDLERINNEN UND PADDLER!

 

„Wir sind alle eine sportbegeisterte Familie, diese Begeisterung können Sie in unseren Produkten wiedererkennen. Ich lege viel Wert darauf, dass alle unsere Boote in Handmanufaktur ohne Akkord zusammengebaut werden. Ebenso ist es mir sehr wichtig, die Wertschöpfungskette im Land zu lassen. Wir versuchen nach Möglichkeit, unsere Zulieferprodukte sowie unsere Handelsware von regionalen Anbietern zu beziehen. Da hat man keine weiten Wege, spart Energie und hat mehr Einfluss auf die Qualität. Wir sehen uns als moderner Betrieb der weiß, wo seine Wurzeln sind.“

Seit der Gründung der Prijon GmbH legen wir großen Wert auf Nachhaltigkeit, Achtung vor Mensch und Natur und einen fairen Umgang mit unseren Partnern. Verantwortlich zu sein für das, was wir tun ist für uns kein neuer Trend, sondern seit jeher eine Selbstverständlichkeit. Der Wunsch, mit einem guten Gefühl auf dem Wasser unterwegs zu sein, spornt uns an, die Natur so wenig wie möglich zu belasten. Mit dem Alpenpanorama im Blick und dem Chiemsee in unmittelbarer Nähe, sehen wir eine große Verantwortung für nachhaltiges Denken und Handeln.

Aus einem Jugendtraum wird ein Weltbegriff

 

Was heutzutage viele PaddlerInnen leicht verwirklichen können, war noch vor wenigen Jahrzehnten harte Pionierarbeit. Der Weg zum Weltbegriff Prijon im Kanusport ist ein Beispiel für die kontinuierliche Entwicklung zur heutigen Perfektion.

Anton Prijon sen. wurde 1929 in Görz im damaligen Italien geboren und ist an der Soca aufgewachsen. 1946 begann er dann ein gewaltiges Kapitel der Geschichte des Kanusports mitzuschreiben. Er baute sich in Slowenien sein erstes Boot, gewann mit seinem Eigenbau die ersten Wildwasserrennen und fertigte bis zur Übersiedlung nach Deutschland 1957 Rennkajaks, Faltboote und Paddel.

Er verlässt seine Heimat und kam 1957 nach Rosenheim und fand bei den Klepperwerken Arbeit. Seine sportliche Heimat fand Toni Prijon beim Kajak Klub Rosenheim, dessen Ehrenmitglied er war. Ein Jahr später wurde Anton Prijon auf der Ammer Deutscher Wildwassermeister. Im Jahr 1958, wurde Prijon im selbstgebauten Faltboot auf der Vésère in Südfrankreich im Wildwasser Weltmeister.

 

Anton Prijons Weltmeisterlauf mit selbst gebautem Kajak und Paddel:

 

"Man muss die Qualen genießen und an die letzten Reserven gehen".

 

Mit diesem Leitsatz wurde Anton Prijon mit selbst gebautem Kajak und Paddel Weltmeister. Damals war Anton Prijon weltbester Kajakfahrer, ein begnadeter Bootskonstrukteur und Tüftler. Er entwickelte den Knickspant und das Abrißheck, ließ sich die Führungsrillen des Paddels patentieren, erfand den ovalen Paddelschaft und unzählige weitere Dinge, die uns Paddlern heute selbstverständlich sind.

Der sportliche Höhepunkt war nun geschafft. Als Anton Prijon 1962 zusammen mit seiner Frau Lotte seine eigene Firma gründete, legte er den Grundstein zu einem Weltunternehmen. 

 

Er gründete an der Innlände eine Familie und baute als Schreinermeister einen Handwerksbetrieb auf. Prijons Paddel und Kunststoffboote wurden zu gefragten Artikeln im Kajaksport. Die Zeit der Faltboote war in den 60iger Jahren vorbei und Prijon stieg in die Fertigung von Kunststoffbooten ein.

Denn Anton Prijon sen. war nicht nur einer der besten und erfolgreichsten Wettkampfpaddler seiner Zeit, er war auch ein begnadeter Bootskonstrukteur und Tüftler.

Durch seine Siege bei der Deutschen- und Weltmeisterschaft 1958 und 1959 wurde Toni Prijon sen. als Leistungssportler bekannt. Es war zur gleichen Zeit, als mit dem damals neuen Kunststoff Polyester die ersten Versuche im Bootsbau gemacht wurden. Hier sah Toni Prijon sen. seine Chance, eigene Ideen zu verwirklichen und seine Wunschboote zu bauen. 1962 gründete er zusammen mit seiner Frau Lotte eine eigene Sportwerkstätte in Rosenheim. Die günstige Kombination, Bootsbauer und Leistungssportler in einer Person zu sein, bildete die erfolgreiche Grundlage für schöpferische Höchstleistungen.

Eine neue Ära im Bootsbau begann mit der Entwicklung und dem Bau der druckgeblasenen Boote, die Prijon seither im eigenen Werk an der Innlände herstellt.

Als 1982 der Taifun als erstes blasgeformtes HTP-Kajak (Hochleistungsthermoplast) herauskam, löste er eine Revolution im Kajaksport aus. Mit dem neuen Material konnte die Grenze des Machbaren nach langer Zeit wieder höher gesteckt werden. Der Taifun setzte neue Maßstäbe im Wildwassereinsatz.

In den vergangenen Jahrzehnten wurden zahllose Weltmeistertitel mit Prijon-Booten im Wildwasser und Kanuslalom gewonnen, auch mehrere Goldmedaillen bei Olympischen Spielen wurden mit Booten aus Rosenheim gewonnen.

TONI UND RITA PRIJON

 

1992 übergab er seinem Sohn Toni und dessen Frau Rita die Firmenleitung. Wie sein Vater ist Toni Prijon ein begnadeter Kajakfahrer und errang 1987 den Weltmeistertitel auf der französischen Isère. Und auch den Erfindergeist hat er vom Vater geerbt.

“Toni Prijon ist ein Mensch, der in vielen Bereichen mehr tut, als man es erwarten könne”, sagte die Oberbürgermeisterin von Rosenheim in ihrer Laudatio anlässlich der Verleihung des Wirtschaftspreises der Stadt Rosenheim im Jahr 2006. Sie würdigte den unermüdlichen Forschergeist der Rosenheimer Firma ebenso wie deren Engagement in Sachen Umweltschutz und bei der Schaffung neuer Arbeits- und Ausbildungsplätze. Wenn man sieht, wie viele langjährige Mitarbeiter bei Prijon beschäftigt sind, weiß man, dass das Betriebsklima stimmt. Seit über fünfzig Jahren schwimmen Prijon-Kajaks auf allen Flüssen der Welt, und man darf mit Stolz behaupten, dass Prijon zu den größten und besten Bootsbauern der Welt zählt.

Seine Liebe zum Wassersport hat Toni Prijon sen. an seine Kinder und Enkel weitergegeben. Alle Familienmitglieder sind aktiv auf dem Wasser. Toni Junior war 1987 Weltmeister im Kanuslalom. Die Enkelkinder haben allesamt Spass am Paddeln. Enkelin Isabel wurde 2015 in der Abfahrt bei der Junioren WM in Nantahala zweite im Team. Severin ist erfolgreich im Kanuslalom und begeisterter Wildwasserfahrer.

 

Mittlerweile ist aus der kleinen Sportwerkstätte für Paddel unter der Leitung von Toni Prijon jun. eine Kajak-Manufaktur von Weltruf geworden.

ANTON PRIJON SEN. IN DER "HALL OF FAME"

 

Firmengründer Toni Prijon wurde als Pionier des Kanusports geehrt und 2007 in die Ruhmeshalle des Kanusports aufgenommen. Er ist nach dem "Dichter im Paddelboot" Herbert Rittlinger und der Weltklassekanutin Gisela Grothaus-Steigerwald der dritte Deutsche.

Keiner hat wie er die Szene 45 Jahre lang so beeinflusst. Seine bahnbrechenden Entwicklungen im Bootsbau haben mehrere Generationen von Paddlern geprägt, hieß es in der Begründung der Jury.

Aber eines ist klar: Eine Kajakproduktion in Deutschland kann nur durch gute Qualität bestehen.

Viele wissen es bereits, weil sie schon mit Prijon Kajaks paddeln, alle anderen bitten wir "uns" zu testen. Denn unsere Begeisterung und Hingabe können sie in allen Prijon Produkten wiedererkennen. Viele unserer Produkte sind »Made in Germany« und alle Boote werden in Handmanufaktur ohne Akkord zusammengebaut. Dieses Qualitätssiegel und diese Herangehensweise an die Herstellung von Produkten hat in Zeiten von Pandemien und der immer steigenden Globalisierung mehr Wert denn je. Es steht nicht mehr nur für die Qualität eines Produktes, sondern auch für die Sicherung heimischer Arbeitsplätze und die Schonung der Umwelt.

LAPTOP UND LEDERHOSE PASSEN HERVORRAGEND ZU UNS

 

Unsere Mitarbeiter sind begeistert bei der Sache. Wir haben eine eigene Drachenbootmannschaft und eine Laufmannschaft bei denen der Chef mit dabei ist. „Mit meinen Kindern, die beide schon „kajakbesessen“ sind, wächst schon die dritte Generation heran. Es ist schön für mich, dass ich zusammen mit meiner Familie auf bewegende 60 Jahre zurückblicken kann.“

Toni Prijon

 

Wir freuen uns auf die nächsten 60 Jahre mit Euch!

 

 

 

PRIJON KAYAKS - MADE WITH PASSION IN GERMANY SINCE 1962.